Slide background

Gigabit-Strategie

Nordrhein-Westfalen stellt die Weichen für den Aufbruch in die Gigabit-Gesellschaft

Wirtschaftsminister Garrelt Duin steckte mit der Ankündigung, NRW bis zum Jahr 2026 flächendeckend mit Glasfasernetzen auszustatten, ein ambitioniertes Ziel.

Bei der Vorstellung der „Gigabit-Strategie NRW“ für den Breitbandausbau in Nordrhein-Westfalen anlässlich des 4. NGA-Breitbandforums der NRW.BANK am 24. August 2016 kündigte Minister Duin an, im ersten Schritt die flächendeckende Versorgung mit 50 Mbit/s bis 2018 zu erreichen. Dabei nannte er als Schwerpunkte in dieser ersten Stufe der Strategie, die Versorgungslücken im ländlichen Raum unter besonderer Berücksichtigung der Schulen zu schließen sowie sämtliche Gewerbegebiete in diesem Zeitraum ans Glasfasernetz zu bringen.

Mittelfristig soll dann die Breitbandversorgung in NRW in einem zweiten Schritt bis 2026 flächendeckend über Glasfasernetze gewährleistet werden.

Minister Duin erläuterte weiter, dass der Ausbau der Netze in erster Linie marktgetrieben, also durch die Telekommunikationsunternehmen, erfolgen muss. Nur wo das nicht rentierlich möglich sei, könne das Land mit seiner Förderung helfen. Hierfür sei mit Blick in die Zukunft auch eine Anpassung der Rahmenregelungen von EU und Bund notwendig.

Die wesentlichen Eckpunkte der Gigabit-Strategie des Landes sind nachfolgend überblicksartig zusammengestellt.

Die gesamte Gigabit-Strategie finden Sie hier.

© Staatskanzlei NRW/ Ralph Sondermann© Staatskanzlei NRW/ Ralph Sondermann

Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat am 24.08.2016 auf dem 4. NGA-Breitbandforum NRW die Gigabit-Strategie des Landes Nordrhein-Westfalen vorgestellt.

Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Gefördert durch